Menschen, Reisen, Abenteuer Headgrafik

Michigan

Michigan für Geniesser

Michigan

Mark Johnsons Augen strahlen übers gutmütige Gesicht, wenn er von seiner Frau Ursula spricht.

Als junger Mann hatte er sich in das bildhübsche Mädchen aus Köln verliebt, das als Au-pair-MichiganMädchen über den großen Ozean nach Traverse City  mit den geschwungenen Weinbergen, grünen Wiesen und stattlichen Wäldern hier in Michigan gekommen war. Nach ihrer Rückkehr in’s ferne Deutschland haben sie dann sieben lange Jahre eine Fernbeziehung geführt. Als es beide nicht mehr aushielten, ist er ihr nach Deutschland gefolgt. Hat in der Hochschule Geisenheim Weinbau studiert und beide sind dann glücklich vereint ins sonnige Michigan zurückgekehrt. Und das war vor zwanzig Jahren. Damals trank man noch Wein, der mit 20 Prozent Alkohol und mächtig viel Zucker versetzt war. „Die Menschen,“ so sagt Mark, „waren nach der Prohibition gewohnt, ihren Wein in den Vereinigten Staaten so zu trinken.“ Und das hat er dann mit Hilfe eines Geldgebers verändert. MichiganHeute zählt der Wein von seinem Chateau Chantal zu den besten des amerikanischen Kontinents.

Über die Prohibition schmunzelt auch Bob Tagatz vom herrschaftlich viktorianischen Grand Hotel auf Mackinac Island. Wenn er auf seiner Hotelterrasse steht,  die als die längste der Welt Michigangilt, schaut er hinunter auf die kleinen historischen Holzhäuser und die Pferdekutschen, die heute noch wie im 19. Jahrhundert als einziges Transportmittel auf der Insel am östlichen Ende Michigander Straße von Mackinac hoch oben in Michigan unweit der Kanadischen Grenze dienen. „Damals“, und dabei zeigt der Finger des ausgestreckten Armes von Bob auf die steile Zufahrtsstraße Michiganzu seinem gigantischen Hotel, „während der Prohibition, wurde der Alkohol versteckt in Kinderwagen hier hinauf gebracht. Und die Spielautomaten im Salon waren in feinsten Radiotruhen versteckt. Ab und an,“ so erzählt er mit einem Schmunzeln, „wurde die örtliche Polizei geschmiert, damit  sie Razzien durchführt. Diese Information spielte man überregionalen Zeitungen zu, was zur Folge hatte, dass noch mehr Gäste ins Haus kamen.“

Heute ist das kein Thema mehr. Da zählen für Jung und Alt so aufregende Aktivitäten wie Sanddünenfahrten mit Phil. Der steuert unter großem Kreischen seinen schweren Jeep mit mächtigem Schwung über die riesigen Kämme der Silver Lake Sanddünen, dass sich alle gut Michiganfesthalten müssen. Wenn er sein Fahrzeug mit den mächtigen Spezialreifen von DC 9 Flugzeugen auf einem dieser hohen Sandberge parkt,  genießen die Gäste das Panorama des glasklaren Lake Michigan. In der Ferne erkennt man die unendlich dichten Laubwälder, in denen einst die Ottawa-Indianer lebten. „Hier,“ so erzählt Phil, „haben sie 1873 nach dem großen Brand von Chicago im benachbarten Illinois alle Bäume gefällt, um sie dort für den Wiederaufbau der weit entfernten Stadt hin zu transportieren.“ Danach blies der Wind die dünne Erdkrume weg und der darunter befindliche Sand erstickte alles Leben.

Nur einen Steinwurf von den riesigen Sanddünen entfernt inmitten von grünen Feldern und Michigantiefen Wäldern hat Kellie Chase Fox eine Marktlücke entdeckt: Sie bietet Spargelwein an, der von staunenden Gästen mit großem Zuspruch verkostet wird.

„Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin...,“ wird der Gast weiter im Süden mit der Melodie von Heinrich Heine am Glockenturm in Frankenmuth empfangen. Da gehen Michiganamerikanische Herzen mit fränkischer Urabstammung auf beim Anblick von  krachenden bayerischen Lederhosen und knackigen Dirndln, Sauerkraut und Hofbräubier inmitten eines kleinen bayerischen Dorfes. Dabei kamen die ersten Siedler 1845 aus Neuendettelsau bei Nürnberg.

„Stille Nacht, Heilige Nacht“ schallt es dagegen in Frankenmuth bei Bronner’s Christmas MichiganWonderland bei sommerlichen Temperaturen aus allen Lautsprechern. Hier hat sich Wayne Bronner mit seiner Familie auf einem fast sechs Fußballfeldern großem Weihnachtsmarkt mit über 50 000 verschiedenen Artikeln das weltgrößte weihnachtliche Wunderland mit 750 Mitarbeitern aufgebaut. Nur am 1. Weihnachten hat er geschlossen. Dann feiert Wayne mit seiner Familie selbst das Christfest.

MichiganAnderes Leben dagegen nur eine gute Autostunde auf dem Highway weiter in Richtung Süden, vorbei an endlosen Feldern mit einzelnen Gehöften. Hier liegt die liebenswerte Stadt Ann Arbor mit ihrer 1837 gegründeten University of Michigan, die zu den Top 10 der ganzen Vereinigten Staaten zählt und deren Studenten das städtische Leben prägen. Straßencafes, in denen freundliche Kellner mit prall gefüllten Biergläsern zwischen gut besetzten Tischen hindurch balancieren. Daneben unzählige kleine unabhängige Läden. Sie gehören genau so zum MichiganStraßenbild wie fast täglich stattfindende Festivals.  Hier wurde der Polio-Impfstoff Anfang der 1940er Jahre entwickelt und im Rackham-Auditorium die frohe Botschaft der Weltöffentlichkeit verkündet. Auf dem Campus rund um das Hill Auditorium, das der weltberühmte Architekt Albert Kahn konzipiert hat, nahm im März 1965 die Anti-Vietnam-Bewegung ihren Anfang. Damals hielten die Professoren aus Protest hier auf diesen Rasenflächen ihr „Teach-Out“. Heute können die Gäste an die Stelle treten, an der am 14. Oktober 1960 Senator John F. Kennedy auf seinem Präsidentschaftswahlkampf vor 10 000 jubelnden Studenten sein berühmtes „Peace Corps“, die Idee von globaler Demokratie, Frieden und Freiheit, ausgerufen hat. Hier halten die Gäste demütig inne.

                                                Gerd Krauskopf

Infos:

Chateau Chantal, 15900 Rue De Vin, Traverse City, MI 49686, Vereinigte Staaten, Telefon:+1 231-223-4110, www.chateauchantal.com

Grand Hotel 286 Grand Ave, Mackinac Island, MI 49757, Vereinigte Staaten
Telefon:+1 906-847-3331, www.grandhotel.com/activities/mackinac-island

Sanddünenfahrten: Mac Wood's Dune Rides, 629 N 18th Ave, Mears, MI 49436, Vereinigte Staaten, Telefon:+1 231-873-2817 http://www.macwoodsdunerides.com/

Spargelwein: Fox Barn, 500 S 18th Ave, Shelby, MI 49455, Vereinigte Staaten, Telefon:+1 231-861-8050, www.foxbarnwinery.com/

Frankenmuth, Michigan’s Little Bavaria: Bavarian Inn, 1 Covered Bridge Ln, Frankenmuth, MI 48734, Vereinigte Staaten, Telefon:+1 855-652-7200, www.bavarianinn.com

Bronner’s Christmas Wonderland: 25 Christmas Ln, Frankenmuth, MI 48734, Vereinigte Staaten,                                      Telefon:+1 989-652-9931, http://www.bronners.com/

Die Studentenstadt Ann Arbor, 65 km westlich von Detroit, hat ca. 114 000 Einwohner und 40 000 Studenten: www.visitannarbor.org//

Weitere Informationen: Pure Michigan c/o TravelMarketing Romberg TMR GmbH,            Schwarzbachstrasse 32,                                                                                                                                D-40822 Mettmann,                                                                                                                                   Telefon: 02104-797451,                                                                           www.travelmarketing.de/dt_michigan.html

Powered by: AOS - Design in Eislingen - Homepages vom Fachmann
Menschen, Reisen, Abenteuer